Donnerstag, 16. August 2018
FRISCH & WERTVOLL
Du bist hier: Startseite / Lifestyle / Beziehungskiste / Streit vorbei, Versöhnungssex ist angesagt

Streit vorbei, Versöhnungssex ist angesagt

Erst fliegen die Tassen, dann die Kissen! Nach einem heftigen Streit kann durchaus heftiger Sex erfolgen. Viele Paare nutzen den ohnehin schon immens angestiegenen Testosteronwert nach einer Auseinandersetzung für Versöhnungssex. Das Sexualhormon, das normalerweise für die körperlichen Gelüste zuständig ist, wirkt auch, wenn wir uns so richtig in die Wolle kriegen. Dies belegen beispielsweise Studien des Amerikaners Seth Meyers. Der Wissenschaftler und Psychologe erklärt, dass sich die Menschen nach den negativen Eindrücken, die ein Streit mit dem Partner hinterlässt, wieder nach lustvollen Momenten sehnen. Die Sehnsucht, die dem zugrunde liegt, ist laut Meyers, vergleichbar mit der Sucht eines Drogenabhängigen. (Quelle: www.paradisi.de) Versöhnungssex kommt da also wie gerufen!

Viele Paare schwören auf die körperliche Vereinigung nach einem Streit. Der Sex sei dann besonders intensiv. Zurückzuführen ist dieses Empfinden auf die bereits hochgekochten Emotionen. Das Vorspiel kann sozusagen entfallen und es geht gleich zur Sache. Ein wahres Paradies für Männer, so möchte man meinen, aber auch Frauen genießen den ungehemmten Versöhnungssex. Dies mag zum einen an der animalischen Ader liegen, die natürlich auch dem weiblichen Geschlecht zu eigen ist, zum anderen an einer Art Losgelöstheit, die sich nach einem Streit einfindet, wenn die Anspannung nachlässt. Versöhnungssex passiert auf der Grundlage einer elektrischen Entladung und sollte keinesfalls als Problemlöser gesehen werden. Eine Aussprache vor oder nach dem Sex ist auf alle Fälle notwendig. Allerdings kann der Sex dazu beitragen, dass ein Näherkommen nicht nur auf körperlicher Ebene, sondern auch wieder auf geistiger Ebene stattfindet. Beide Faktoren sind nun mal schwer zu trennen, auch wenn es ganz Hartgesottene zuweilen glauben.

Wer eher kuscheligen Sex liebt, der kommt meist erst nach dem Versöhnungssex auf seine Kosten. Die Liebe nach einem Streit törnt die Partner viel zu sehr an, als dass schmusige Streicheleinheiten ins Hause stehen. Eine Ausnahme wäre dann gegeben, wenn die beiden zuvor die Fronten vollkommen geklärt und die Wogen vollständig geglättet hätten. So ist alles ausgeprochen und es bleibt weiter nichts mehr zur Sache zu sagen. Das Paar kann sich glücklich und innig in die Arme fallen. Die Freude darüber, dass alles wieder gut ist, lässt sich dann in körperlichen Zärtlichkeiten wunderbar ausleben.
Der Psychologe David Schnarch hat außerdem herausgefunden, dass Paare, die sich öfter streiten, auch besseren Sex haben (Quelle: www.zeit.de). Die Harmoniesucht ist also nicht unbedingt des berühmten „Pudels Kern“ aus Goethes Drama Faust I.

Sex kittet keine Beziehungsprobleme, das sollten Paare auf alle Fälle beherzigen. Ganz im Gegenteil, wer zart besaitet ist, kann durch die mangelnde Nähe, die während eines Streites auftreten kann, sogar verletzt werden. Frauen sind da vielleicht anfälliger als Männer, wobei dafür wohl auch keiner seine Hand in Feuer legen würde. Emotionen sind eine sensible Angelegenheit und die beiden Streithähne sollten achtsam miteinander umgehen. Auch wenn das Fass kurz vor dem Überlaufen ist, der Respekt muss gewahrt bleiben. Nur so sind ein konstruktiver Streit und guter Sex überhaupt möglich. Für Letzteres braucht es ergo nicht unbedingt einen Kampf zur Einstimmung. Mit etwas Fantasie, Raffinesse, Sinnlichkeit und Verführungskunst gelingt die hormonelle Explosion auch so.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>